Die Kunst der Veränderung und des Fermentierens

Martin Riedel über die Kunst der Veränderung und der Fermentation

Martin Riedel über die Kunst der Veränderung und der Fermentation

 

Die einzige Konstante im Leben ist die Veränderung.

Bei Pink Elephant Cooking hat sich in den letzten Monaten viel getan. Die Kunst der Veränderung begleitet mich auch in der Fermentation oft gedanklich. Das bringt mich zum heutigen Blogpost.

Nach einer unglaublich tollen Zeit als Koch-und Yogaduo Pink Elephant, in der wir zusammen durch die halbe Welt gereist sind, auf vielen Retreats gekocht haben und eine Kochschule in München ins Leben gerufen haben, hat sich für Heather eine wunderbare Möglichkeit ergeben, ihr Arbeits- und Privatleben zukünftig stimmiger zu gestalten. Was bleibt, ist eine enge Freundschaft und unbezahlbare Erinnerungen.

 

Die Kunst der Veränderung

Was neu ist, ist Pink Elephant Cooking als meine Soloshow. Anfangs fühlte sich das ungewohnt an. Jedoch führen Veränderungen auch zu tollen neuen Chancen.

Während die Essenz der bisherigen Küche bestehen bleiben wird, freue ich mich auch auf neue, aufregende Projekte. Über diese werdet ihr zukünftig regelmäßig auf diesem Blog erfahren. Außerdem könnt ihr gern den Newsletter abonnieren, um informiert zu bleiben.

 

Die Kunst der Fermentation

Den Anfang machen zwei Kurse, in denen ich euch die Kunst der Veränderung im Zuge der Fermentation näherbringe. Fermentation ist seit Langem ein fester Bestandteil meiner Küche, den viele von euch bereits auf verschiedenen Yoga-Retreats und Workshops genießen konnten. Wie Veränderungen fordert auch sie Geduld, Zeit und die Bereitschaft, sich auf einen Wandel einzulassen.

Die Kurse finden in meinem Kochcontainer im Bahnwärter Thiel in München statt und haben eine maximale Teilnehmerzahl von 5 Personen, sodass genug Zeit für einen gemütlichen Austausch und Fragen bleibt.

Weitere Informationen dazu bekommt ihr im Pink Elephant Newsletter oder indem ihr mir eine Nachricht auf mail@martinriedel.net oder +49 170 380 2168 schreibt.

Demnächst werden auch weitere Kochkurse zu den Themen Fermentation und Sauerteigzubereitung bekannt gegeben, die sich übrigens auch perfekt als Team- oder Freundesevents eignen!

Ich freue mich sehr, euch bald wiederzusehen!

Martin


Mehr über mich.

PS: Falls ihr noch mehr Bock auf Gutes im Glas habt, kann ich euch weiterhin meine Vegan Masterclass und natürlich die leckeren veganen Fertiggerichte von Kammergold empfehlen.

 

 

A laugh a day…..


This is a bit of an older picture but we love the vibe of it.It pretty much sums up on how we work.

One of our biggest bonds we have is humor.

Without it we probaly wouldn’t be where we are now and still working together (for 15 years now!).

I can’t count the times where we have almost peed our pants laughing about something totally random.

I have often found Flippo standing in front of a huge pot with hot bubbling good stuff and just laughing his butt and at the same time trying to get a grip of himself. I get my kicks out of writing stupid signs and labels with funny names for our goods. Waiting for Flippo to finally see one of them is like waiting for Christmas so we can have one of those good laughs.

It’s the giggle sessions that get us through the long hours we sometimes spend in the kitchen. Because we have this „make your own“ policy, it is not uncommon that we spend 12 hours cooking, baking and prepping. And without the energy of humor it would more than a drag.

So here’s to long lasting friendship and chuckles!

PHOTO CREDIT: Mike Meyer Photography

With a little help from our friends

It’s about time that we gave out some major thank you’s to our family, friends and supporters. And shame on us that we haven’t done so yet.

Success for sure comes with lots of hard work, dedication, overtime and that extra portion of neverending motivation. But without the support from others success with not happen on a larger scale.

You need people who believe in you and people who not only believe in you, but people who actually see quality in what you do.

And now that we got this THANK YOU thing going we want to start with our loved ones. Our families and our partners. Wether it was washing crates and crates of salad, scrubbing the dried porridge pots, tailoring the coolest cooking jackets ever, giving up the kitchen for baking purposes, making room for more kitchen gadgets, constantly tasting new creations and dealing with the nerding out on food, for all that and so much more we are forever grateful.

Marc, Tanya, Jana, we love you to the moon and back!

Next stop are those who we have worked very close with the last couple of years and who gave us the gift of trust. Those who invited us to be part of taking care of their guests and allowing them also to become our guests. A special thank you goes to Dr. Ronald Steiner, Melanie Steiner (AYI – ULM) and Annettte and Daniel from Yoga Bija who have invited us an several occasions to be part of many retreats.

Such great time guys!

And before we start sobbing and getting too gushy about all this we need to give a shout out to all our eaters. You guys are awesome!

THANK YOU ALL!

pink

The Cook Book Story

The Cook Book Story

Manchmal rast die Zeit so schnell an uns vorbei und schwups sind große Sachen, die einem passiert sind auch schon wieder 3 Jahre her und man denkt sich, wow, das war so cool, in diesem krassen Moment von Aufregung und Freude und ist-das-wirklich-wahr-Kneifen, hätten iwir uns sehr gerne viel länger rumgesuhlt. Daher machen wir das jetzt nochmal, just because we can!

Ein großer Wendepunkt für uns war 2015. Wir kochten so vor uns hin und bekamen plötzlich das Angebot ein Kochbuch zu schreiben vom Südwest Verlag und das kam so unerwartet und überraschend, dass wir auf jeden Fall nur mit einem enthusiastischen „Okay.“ antworten konnten.

Klar, wenn man gerne kocht, dies auch oft für andere macht und die das nicht immer völlig schlecht finden, ploppt natürlich immer wieder mal die Frage auf, wo wann wie ein Kochbuch rauskommt, aber darauf kam uns bis zu dem Zeitpunkt auf diese Fragen nur ein einstimmiges „hmmmm…“ über die Lippen.

Nun gut, das Angebot erweckte die schlummernden Kochbuchautoren tief in uns drinnen und wir haben einfach direkt einen Flug nach Indien gebucht. Mit Laptop und Yogamatten im Gepäck ging es also los. Eventuell würde man sich erstmal einen detaillierten Plan machen, zwischendurch immer mal wieder in Panik geraten, Konkurrenzrecherche bis zum Abwinken betreiben… Aber wir sind unserer guten alten Intuition gefolgt und sind morgens immer erstmal zum Yoga bei David Garrigues in Kovalam. Nach einem nahrhaften Frühstück, das aus  3 – 5 Kokosnüssen bestand, haben wir uns dann ganz kitschig unter die Palmen geworfen (ja, das war ganz genau so unheimlich schön kitschig wie es sich anhört) und haben einfach mal alle Rezepte aus dem Kopf raus zusammen geschrieben.

    Rezepte zusammenschreiben unter Palmen sitzend… der Kitschgefühle inklusive

Was uns gleich klar war, wir wollten nicht einfach ein Rezept und das passende anregende Foto auf der anderen Seite, wir wollten, dass unsere Leser unser langjähriges Wissen über Ernährung und unsere Sicht auf die (Essens-)Dinge in kleinen Infohäppchen serviert bekommen. Knackige Küchentipps durften ebenfalls nicht fehlen, ebenso wenig wie ein paar persönliche Geschichten von uns. Es stecken also nicht nur Rezepte drin, sondern auch viel Herzblut von uns.

  Ein Kochbuch nach unseren Regeln, ähm, bzw. eben gerade keine bitte.

Ohne Make-up Team, ohne Produktionsteam, sondern nur zusammen mit Mike Meyer (Fotograf/www.mikemeyer-photography.de) haben wir die komplette Fotoproduktion für das Buch allein geplant und gestaltet. Das war damals unsere einzige Bedingung. Und ja, für so ein Kochbuch muss man alles nochmal kochen… und essen.

Wir haben also alle Rezepte in Flippos heimischer Küche nachgekocht, im Wohnzimmer Gericht über Gericht abfotografiert und anschließend gegessen (thank God! zum Glück sind Yogahosen derbe dehnbar).

Ja, es ist schon 3 Jahre her und wahrscheinlich würden heute auch noch ganz andere Rezepte auftauchen, noch mehr Erkenntnisse, neue Styles, was aber bleibt, ist ein fettes Gefühl von Stolz  auf unser Werk.

Habt ihr Bock auf ein persönliches Kochbuch mit Rezepten für den Alltag, für kleine Special-Food-Treats, für große Happahappa-Events mit Freunden plus einem ganzen Haufen  verständlicher Tricks und Kniffe und viel Pink Elephant? Dann kauft das Ding! Hier.*

Foto und Video Credits:
Mike Meyer, www.mikemeyer-photography.de